Am 14.Juli 2007war es endlich so weit: Die lang geplante Tour de France konnte losgehen! Wir waren mit unseren insgesamt zehn Personen, davon drei jungen, fünf Mädchen und zwei Leiter, mit einem Kleinbus und einem Auto unterwegs.
Unser erstes Ziel sollte Yport sein, wo wir auf einem äußerst kleinen Campingplatz für zwei Nächte verweilten.
In der Nähe dieses Campingplatzes lag Etretat, eine kleine aber wunderschöne Küstenstadt am Ärmelkanal.
Wir wanderten unter anderem auch auf den Felsen am Strand und besichtigten einige Höhlen, welche dort zu finden waren. Auch die Strände waren für uns interessant, da dort interessante Tiere zu sehen waren.
Am Morgen des 16. Juli ging es weiter nach Le Mont Saint Michel, wo wir eine Klosterbesichtigung mit Spaziergang durch das Dorf unternahmen. Dieses Dorf erinnerte uns alle sofort an die bekannte Winkelgasse aus Harry Potter. Der Besuch im Kloster hat uns sehr gefallen, da wir viel zu sehen bekamen.
Noch am selben Tag fuhren wir nach Guidel, eine kleine Stadt an der Atlantikküste etwa drei Stunden von Le Mont Saint Michel entfernt.
Der Zeltplatz in Guidel hat uns eigentlich am besten gefallen, da wir doch zusammen mit vielen anderen Pfadfindern waren.
Im in der Nähe gelegenen Dörfchen gingen wir des öfteren an den Strand, und widmeten uns ausgiebigen Shoppingstouren. Außerdem besuchten wir in der Nähe das Maislabyrinth.
Dies war äußerst interessant, denn doch lösten wir Rätsel über die Bretagne.
Nach dieser Ereignis reichen Woche ging es weiter nach Azay le Rideau.
Dort besuchten wir das Schloss des Ortes, und ein weiteres in Villandry.
Diese beiden Schlösser boten uns sehr interessante Einblicke in die Vergangenheit der früheren Fürsten.
Schön war, dass wir das Freibad des Ortes Azay le Rideau als Gäste des Campingplatzes kostenlos, und teilweise sogar für uns alleine nutzen durften.
Weiterging es zu unserer letzten Station, einem Mini-Campingplatz in Auvers sur Oise in der Nähe von Paris. Bekannt ist dieser Ort weil dort der Maler van Gogh begraben ist.
Von dort aus unternahmen wir am nächsten Tag eine Tour nach Paris, wo wir den Eiffelturm sahen, Notre Dame besichtigten und in Kleingruppen die Stadt unsicher machten. Einige nutzten die Zeit um im Louvre Mona Lisa zu besuchen. Wir trafen uns dann wieder vor dem Centre Pompidou, wo wir einige Zeit den Straßenkünstlern zu schauten.
Nun suchten wir uns ein kleines Restaurant wo wir zum Abendessen ein Menu bestellten.
Gesättigt machten wir uns nun auf den Weg zum Mont Martre, wo wir fordern beleuchteten Kirche Sacre Coeur eine herrliche Aussicht über das nächtliche Paris hatten.
Am nächsten Tag ging es ins Disneyland Resort Paris, wo wir in Kleingruppen die verschiedenen Attraktionen, wie zum Beispiel Achterbahnen wie z.B. Space Mountain erlebten. Höhepunkt des Tages war das Feuerwerk nach der Lichterparade. Aufgrund 15-jährigen Jubiläums des Parks hatte man sich etwas besonderes einfallen lassen. Passend zum wurde das Dornröschenschloss farbig abgestimmt beleuchtet.
Den letzten Tagen in unserem Sommerlager nutzten wir dann um nach zwei anstrengenden Tagen auszuspannen, bevor es dann heimwärts ging.
Blog Image
Dieses Lager wurde uns durch eine Förderung von der Stiftung „Jetzt! für Morgen“ des Bistums Aachen ermöglicht!